LA CALA Golf - Resort


Das „La Cala Golf-Resort“ in Mijas-Costa ist eine Golfanlage der Superlative – kein andere Anlage an der „ Costa del Golf“ kann mit drei 18-Loch Golfkursen aufwarten. 

Der  wegen seiner Schwierigkeit schon legendäre „Campo America“ war der erste Platz von La Cala, seit etwa 18 Jahren wird der „Campo Asia“ (früher Südkurs) bespielt. Und im Jahr 2005 wurde dann der „Campo Europa“ eröffnet, der sich im Tal entlang dem Ojen-Fluss schlängelt- während seine zwei "älteren Brüder" im bergigen Gelände  angesiedelt sind.

Doch nicht nur diese 3 Plätze  sind es, die das ganze Jahr über von Golfern aus aller Herren Länder frequentiert werden. Auch die einzige David Leadbetter Akademie in  Spanien, die Unterricht und Gruppenkurse für Anfänger und Fortgeschrittene durch vielsprachige Profis anbietet, erfreut sich größter Beliebtheit. Daneben sind es  die   ausgedehnten Übungsanlagen: Ein sechs Loch Par 3 “Executive Platz”, eine große Driving Range samt   Chipping-Anlage und Putting-Green, die ein uneingeschränktes Training für Spieler aller Leistungsklassen ermöglichen.

Der >Campo Asia< 
Diesmal haben meine Freunde und ich wieder einmal den >Campo Asia< gespielt, der  Der früher als "Südkurs" bekannt war. Er ist mit 5414 Metern vom gelben  Abschlag (4467m von rot ) zwar der kürzeste der  drei 18-Loch "La Cala" – Spielbahnen. Aber die Handschrift des bekannten Golfplatzarchitekten  Cabell B.Robinson  ist sehr deutlich erkennbar: Unzählige grosse Bunker, teilweise dichtes Rough, ondulierte Greens. Alles in allem tückisch und eine besondere  Herausforderung  selbst  für gute Golfer. 


Aber er versöhnt durch seine einzigartige Lage mit teilweise herrlichen Ausblicken bis zum Meer, in die Berge des Hinterlands- was  aber besonders ins Auge fällt: Nur wenige Villen und Häuser  liegen in unmittelbarer Nähe,  die den Spieler ablenken - sein konzentriertes Spiel beeinträchtigen. Optimal geschnittene Fairways, die Green hervorragend gepflegt – Pitschmarken sieht man kaum.   Daher stellt sich die Frage: Spielen dort Golfer  mit mehr Niveau als auf  manch anderen Plätzen? 

Weite Fairways und grosse Greens 

Von hoch angesiedelten Abschlägen  muss der Ball auf nicht selten dramatisch tief gelegene Greens  geschlagen werden  -  wie beispielsweise bei Loch 3 (gelb: 119 m / rot:100m; Par  3 - Hcp 18), auf das stark ondulierte, das zu allem Überfluss auch noch von einem  grossen hufeisenförmigen Bunker  bewacht wird.
Wasser kommt hier zwar selten ins Spiel - etwa am  5. Loch (gelb: 461m / rot: 375m;   Par 5 -  Hcp 10). Vom Abschlag fällt einem zuerst das  am gegenüberliegenden Berghang liegende, "weisse  Dorf" Mijas Pueblo auf. Dann fällt der Blick auf die fünf Bunker, die nur mit einem  beherzten, möglichst langen Drive zu überspielen sind. Dann könnte der  Ball mit dem dritten Schlag  das Green, an dem aber am linken Rand links das Wasser nippt, erreichen. 

Es gibt auch unzählige „Blinde Löcher“ die es ebenfalls schwer machen, den Ball in die richtige Richtung zu schlagen  (hier wäre eine Lochbeschreibung auf der Scorekarte hilfreich): Wie  etwa am Loch 9 (gelb; 424m / rot; 357m;  Par 5 - Hcp 2) - hier sind die vier Pinien  auf der Bergseite  richtungsweisend. Mit dem nächsten Schlag  über das breite Rough, den Ball am hügeligen Faiway zu platzieren um dann das höher gelegene  Green anzugreifen.  Doch Vorsicht: Sowhl auf der linken Seite, wie hinter dem Green wehrt eine ganze Armada Bunker den Angriff vehement ab.
 Loch 12, ein   kurzes Par 4  (gelb: 314m / rot: 217m;  Hcp. 5)  ist äusserst tricky und zusätzlich sorgt Wasser, dass so mancher Ball „baden“ geht. Das beste Rezept: Hangaufwärts spielen, damit der Ball in die Mitte des Fairways rollt. Der Annäherungsschlag über den kleinen Teich auf das breite, flache Green  bereitet dann kaum Schwierigkeiten, 
Das 16.Loch ( gelb: 435m / rot: 370m:  Par 5 - Hcp 1)  ist Herausforderung pur. Ein Fairway-Eisen dem Driver vorzuziehen ist ratsam.   So ist es durchaus möglich, das flache Grün mit dem Schlag  zwei zu erreichen, obwohl  es durch eine tiefe, dicht mit Gestrüpp bewachsene Senke und hügeliges Gelände geschützt wird.
Kurz aber Spektakulär: Loch 17 (gelb: 101m / rot: 74m; Par 3 - Hcp 15) - an dieser Bahn liegt tatsächlich die "Würze in der Kürze"! Gerade deswegen ist es nicht einfach zu spielen. Mit einem vollen, gut dosierten Schlag erreicht der Ball das kleine, dreieckförmige Grün , wenn er nicht doch in einem der angrenzendem Bunker landet.


Alles in allem, ist der „Campo Asia“  des La Cala-Golf Resorts nahe  Mijas - Costa (www.lacala.com/golf-costa-del-sol/courses/) ein sehr interessanter, aber nicht gerade einfach zu spielender Kurs. Was allerdings keinesfalls bedeutet, dass nicht auch Spieler mit höherem Handicap ihren Spaß haben und durchaus auch einen guten Score erspielen können!
Uns hat  diese  Runde ausgesprochen Spass gemacht und wir können diesen interessanten Kurs allen, die Herausforderung lieben, nur wärmstens empfehlen.