Costa del Sol:GREENFEE-Schnäppchen

Golfspieler lieben neue Herausforderungen, sie lieben aber auch Abwechslung und sie reisen gerne: Das Golfbag ist immer mit von der Partie!
Ob es nun Golfplätze in der näheren Umgebung sind oder solche in weiter entfernten Destinationen die man gerne bezwingen möchte - der Geldbeutel wird mitunter wegen der manchmal doch sehr hohen Greenfee-Preise arg strapaziert!


Golf spielen mit Rabatt


Golf und die Golfspieler sind  mittlerweile ein ganz ansehnlicher Wirtschaftsfaktor: In den USA hat die Golfwirtschaft (lt.einer Studie des Forschungsinstitutes SRI)  62 Milliarden Dollar erwirtschaftet.
Den 648 Golfclubs in Deutschland bescherte die Greenleidenschaft  einen Umsatz von einer satten Milliarde Euro.

Gastgolfer, also diejenigen die gegen Greenfee andere Plätze spielen, tragen einen Löwenanteil zu den Umsätzen bei!

Also haben findige Köpfe  herausgefunden, wie sie vom Interesse am Rasensport profitieren können, um sich ein Stück vom vorhandenen Greenfee-Kuchen abzuschneiden. Da ja - besonders in Zeiten wie diesen-  auch Golfer und Golferinnen sparen, liegt es nahe, ihnen Golfspielen  zum kleinen Preis zu versprechen und das weltweit.

Kein Wunder also, dass es inzwischen   Greenfee-Cards, Gutscheinbücher, Voucher,  Ermässigungen ...., die satte Rabatte und Vergünstigungen bis zu 50% versprechen - wie "Sand im Bunker" gibt!
Allerdings und darauf sollten Sie unbedingt achten: Nur Anbieter von Golf-Karten, mit mindestens 5000 - 10.000 oder mehr Mitgliedern, garantieren, dass Golfspieler  von den angebotenen Vorteilen profitieren. 
Hier einige Beispiele:                                                        
"Golf Fee Card" www.golfcard.com / "Le Club" www.leclub-golf.com
"SWISS Golf Traveler" www.swiss.com/web/de/golf_traveller 



Auch in Spanien....  

ist dieser Trend längst angekommen. Manager der Golfclubs erhalten fast täglich mehr oder weniger seröse Kooperationsangebote. Um dadurch einerseits  den Golfern das Spiel mit der kleinen weissen Kugel durch günstige Preise schmackhaft zu machen - daneben aber auch um Golfclubs zur nötigen wirtschaftlichen Frequenz zu verhelfen - wobei die Anbieter von  Rabatt-Cards natürlich auch entsprechend mitschneiden.


Doch für viele Golfer, die dann beim Golfplatz ihrer Wahl  Karten, Bonus-Gutscheine oder ähnliches vorweisen, um den versprochenen Preisnachlass zu bekommen, folgt rasch die Ernüchterung: Ihre Karte wird oft nicht akzeptiert! Nicht selten hat der angebliche Partnerclub nie eine Kooperation mit dem Anbieter abgeschlossen. Oder es wurden ganz andere Konditionen (niedrigere Nachlässe als angegeben) vereinbart. In sehr vielen Clubs, die als Partner angeführt sind, ist die Karte nur für bestimmte Abschlagszeiten (z.B.ab 15:00 Uhr) gültig.

Drum prüfe wer sich bindet

Wer sich für den geplanten Golfurlaub in Spaniens sonnigem Süden bereits zu Hause eine GreenFee Card  (die immerhin etwa 30 - 60 EURO kostet) zulegen möchte sollte sich bereits im Vorfeld überlegen:
* Wann will ich spielen?
Am Wochenende gelten die meisten Angebote nicht!
* Will ich auch allein auf die Runde? 
Dann ist die "2for1-Karte" absolut sinnlos!


Greenfee-Schnäppchen an der Costa del Sol

Dazu kommt, dass sich bei den  allermeisten Golfclubs, Karten die satte Rabatte versprechen, auch an der Costa del Sol - der Costa de la Luz - usw. genau genommen nur in den Hauptsaisoen (März/April - Oktober/November) lohnen. Bereits in den Zwischensaison fallen die Greenfeepreise. In den Sommermonaten Juni/Juli/August/ Mitte September bieten nicht wenige Clubs 18-Loch-Runden sogar um sensationelle  EURO 25.00 - 30.00 an.

Wer also in der Golfregion Südspaniens möglichst preisgünstig die Schläger schwingen möchte, für den gibt es diverse Möglichkeiten:
1. Abschlagszeiten direkt im jeweiligen Hotel reservieren;
Die meisten  Hotels haben Vereinbarungen mit diversen Golfclubs der Umgebung - die Gäste profitieren davon.  
2. Buchung bei einem seriösen Buchungsagentur vor Ort:
beispielsweise: www.golf-service.com / www.golfinspain.com (aber auch die machen es nicht umsonst);
3. Internet-Buchung auf der Web Site des gewünschten Golfclubs:
Auf diese Weise werden Nachlässe zwischen 10% und 20% angeboten;
4. Direkt beim Club nachfragen;
Oft bekommt man ausgesprochen günstige Angebote: Last Minute / Abonnements (übertragbar) / Teilzeit-Mitgliedschaft.  Dazu kommt, dass viele Clubs auch vergünstigte Greenfee-Vereinbarungen mit Nachbarclubs haben und Gastspieler auch gerne davon profitieren lassen. Auch hier gilt: Nachfragen!

Golfer, für die das Spiel mit der kleinen weißen Kugel die mit Abstand wichtigste Nebensache der Welt ist - die ihren Spass entsprechend ernstnehmen und trotzdem Wert darauf legen, für ihr sportliches Vergnügen keine Unsummen hin zu blättern - werden sehen es lohnt sich!


Fairness - auf beiden Seiten

Weltweit ist es Usus: Bei Reservierung einer Abschlagszeit, die direkt bei den Golfclubs, wie auch Buchungs-Agenturen erfolgen, werden meist Kreditkarten-Daten  zur Absicherung verlangt. Clubs, Agenturen, usw.  behalten sich so das Recht  vor, nicht abgesagte Buchungen abzubuchen!

Daher sollte es für jeden Golfer eine Selbstverständlichkeit sein, reservierte Abschlagseiten  die nicht eingehalten werden können - unbedingt und frühzeitig zu stornieren. So kann der Club diese Abschlagszeit nochmals verkaufen.

Andererseits sollte man natürlich auch von einem seriös geführten Golfclub erwarten können, dass sie Abbuchungen nur dann tätigen, wenn sie tatsächlich die stornierte Teetime nicht mehr an den Golfer bringen!