La noche de San Juan - Sommersonnenwende an der Costa del Sol

Kaum irgendwo anders wird so häufig, so ausgiebig und vor allem mit so grosser Lebensfreude gefeiert, wie in Spaniens Süden. Die Andalusier legen viel Wert auf althergebrachte Traditionen, die teilweise ihren Ursprung in vorchristlicher Zeit haben und daher im Volk tief verwurzelt sind. Sie verstehen es die Feste zu feiern wie sie fallen und das dann ausgiebig, übermütig und immer mit der ganzen Familie, mit Freunden, Bekannten.... und nicht zuletzt auch mit den "Zugereisten" aus aller Herren Länder, die sie gerne daran teilhaben lassen!


Auch die "Noche de San Juan" - die Nacht des 23.Juni ist einer dieser vielen, jahrhunderte alten Bräuche, die auch heute noch ihren festen Platz im Leben der Spanier haben. Daher wird die kürzeste Nacht des Jahres von tausenden Menschen auch an den Stränden der Costa del Sol ausgiebig - nicht selten bis zum nächsten Tag,  wenn die Sonne wieder aufgeht, gefeiert.

Spektakulär....... magisch......

Wenn die Sonne langsam im Westen im Meer zu versinken scheint, sich der wasserfarbenblaue Himmel über dem Meer rosa färbt und langsam die Nacht vom Osten hereinbricht - wenn die ersten Sterne am Himmel leuchten, markiert ein lauter Knall den Beginn einer langen, fröhlichen Nacht: Gesang, Musik und ausgelassene Tänze fehlen dabei genauso wenig, wie eine Fülle an mitgebrachten, traditionellen Köstlichkeiten: Tapitas, Albóndigas Croquettas - es wird Paella zubereitet, Sardinen gebraten und natürlich darf dabei auch die Coppa Tinto nicht fehlen. Es gehören aber auch loderndes Lagerfeuer, das eine oder andere Feuerwerk dazu.... vor allem aber Rituale die Glück, Segen und Gesundheit verheissen!

So springen  um Mitternacht Alt und Jung über das hoch lodernde, funkensprühende Feuer, das der Dunkelheit der Nacht etwas magisches, irreales gibt....: Es soll nicht nur im kommenden Jahr Glück bringen, sondern Körper, Geist und Seele reinigen; Genauso wie der Sprung über das Feuer auch Erkrankungen der Haut heilen soll.

Oft werden auch allerlei Wünsche auf Zettel geschrieben, die dann im Feuer verbrannt werden, in der Hoffnung, dass die darauf vermerkten Wünsche auch in Erfüllung gehen.

Es gehört auch dazu,  kleinen Kindern um Mitternacht frischen und triefend nassen Seetang auf den Kopf zu legen..... dadurch sollen die Haare üppig und fest wachsen.

Es gehört aber auch dazu, dass um MItternacht die Menschen gemeinsam ins Meer laufen und untertauchen... um einerseits Körper, Geist und Seele zu reinigen. Nicht zuletzt soll das aber auch Glück, Segen und vor allem Gesundheit im kommenden Jahr bringen. Manche füllen um Mitternacht Meer-Wasser in Flaschen, das versprühen sie dann im Haus oder der Wohnung: So  soll das Heim von allem Bösen gereinigt und vor Unheil geschützt werden!


Wie dem auch sein - die >Noche de San Juan<, sie ist eine er unzähligen Traditionen im Leben der spanischen Bevölkerung. 

Wer daher gerade zu dieser Zeit an der sonnigen Costa del Sol seinen Urlaub verbringt, der sollte sich dieses -für uns Mitteleuropaer einzigartige, ja fast unwirklich anmutende Fest, das an allen Stränden Andalusiens abgehalten wird,  keinesfalls entgehen lassen!